hollywood roben01

Potsdam, Landeshauptstadt des Bundeslandes Brandenburg. Fritz Langs Meisterwerk Metropolis, das er im Jahre 1927 schuf, steht namensgebend Pate für die neu gebaute Metropolishalle im Filmpark Babelsberg ,wo am Wochenende vom 04 bis 06 November 2011 die Messe für Genuss, Lebensart und Ambiente stattfand. Rund 200 Aussteller fanden sich dort ein, um ihre Kunst und ihre Produkte zu präsentieren. Am Samstag- und Sonntagnachmittag des besagten Wochenendes fanden auch Modenschauen statt. Darunter fiel die Mode des Labels Simm-Berlin besonders ins Auge.

 hollywood roben02 hollywood roben03 hollywood roben04

Die in Potsdam aufgewachsene und mittlerweile wieder dort ansässige Designerin Ulrike Carolina Simm lud zur Präsentation ihrer Haute Couture und Prêt-à-Porter Kollektion ein. Durch die Show führte fachkundig die Potsdamer Modehändlerin Karin Genrich, Präsidentin des Einzelhandelsverbands Brandenburg. Ohne wie ein leeres PR-Statement wirken zu wollen ,waren junge und ältere Frauen zusammen Hand in Hand auf der Bühne. Die Art der Vorführung der Modelle vermittelte dem Zuschauer eine durchaus familiäre Atmosphäre. In der Tat wirkte die ganze Modelgruppe fröhlich und doch professionell.

Die Präsentation von Simm-Berlin begann mit der Prêt-à-Porter Kollektion. Die schnittigen Jersey Modelle sind zum einen alltagstauglich und können aber auch ohne weiteres zum besonderem Lieblingsstück für festliche Anlässe avancieren. Die zeitlose klassische Eleganz, charakteristisch für alle Modelle der Simm-Berlin Kollektion, ist auch jenseits der Zwanzig tragbar. Enganliegende Tops und relaxte Kleider mit verspielten Details dominierten die Kollektion, die in Grau-, Braun- und Schwarztönen gehalten war.

hollywood roben05 hollywood roben06 hollywood roben07

Bei der Vorführung der Haute Couture Kollektion ging zeitweilig ein Raunen durch die Zuschauer - hollywoodreife Roben in Schwarz und Weiß und verschiedenen Pastelltönen bestachen durch ihre Eleganz.Ein mit Spitze besetztes Korsagenkleid aus edler Seide, ein romantisches Kleid mit langer Schleppe und ein Seidenkimono, das sind die Stücke, die sich einem sofort einprägten. Benannt nach Edelsteinen und geprägt von genauso eleganten Farben waren die Modelle von Simm der Höhepunkt der Show. Perfekt ergänzt wurden die Kleider durch die Hutkreationen der Modistin Kristin Müller des Potsdamer Hutateliers Maliné. Gezeigt wurde jedoch nicht nur Mode von Simm-Berlin, auch mit Kleidern von Anja Gockel konnten die Models glänzen. Ein Highlight war deren rotgemustertes, knöchellanges Sommerkleid, getragen von der Sängerin Katja Leppin, die mit ihrer anrührenden Stimme die angenehme Atmosphäre verstärkte.

Bericht von Richard von Berlepsch